Berlin, 22.02.2016 – Was genau zahle ich eigentlich in die Rentenkasse? Und was bekomme ich am Ende für eine Rente dabei raus? Der Pflichtbeitrag, den man als Arbeitnehmer in die gesetzliche Rentenversicherung zahlt, findet man entsprechend auf der Gehaltsabrechnung und diesen Beitrag zahlt ihr Arbeitgeber ebenfalls in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Wenn also beispielsweise 500,-.. weiterlesen →

Berlin 02.12.2015 – Nachdem im Oktober Herr Alexander Gunkel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung, eine mögliche Rentensteigerung von 2,95 % im Westen und 3,06 % im Osten für das Jahr 2016 in Aussicht gestellt hat, ging ein Raunen durch die deutsche Bevölkerung.  Was den Rentner in den nächsten Jahren wirklich erwartet, ist dabei allerdings unter gegangen… weiterlesen →

Haben sie sich auch schon einmal Gedanken gemacht über den Verkauf ihrer Finanzanlagen oder benötigen sie kurzfristig Geld? Wenn ja, dann haben wir für sie wichtige  Information die sie unbedingt beachten und wissen sollten. In den letzten zwei Jahren hat sich im Schatten der Lebensversicherungen ein undurchsichtiger Zweitmarkt etabliert, dass berichtet kürzlich der  Bundesverband Vermögensanlagen.. weiterlesen →

Vom 22. bis 25. Mai 2015 fand in Würzburg eine gemeinsame Strategietagung des DUK/AUPU Versorgungswerk e.V. statt, im Rahmen derer aktuelle Bedingungen und Entwicklungen zur betrieblichen Altersvorsorge erörtert wurden. Anwesend waren Mitglieder des Vorstands, Herr Wilhelm Hecker (Vorsitzender des DUK Versorgungswerk e.V.), Ulrich J. Pfaffelhuber (stellv. Vorsitzender des DUK Versorgungswerk e.V.), Herr Prof. Dr. Axel.. weiterlesen →

Jeder vierte Berufstätige in Deutschland wird noch vor dem regulären Renteneintritt berufsunfähig. Eine Berufsunfähigkeit kann jeden treffen: junge und alte Menschen, Männer und Frauen, Angestellte, Freiberufler, einfache Mitarbeiter und Führungskräfte. Besonders Angestellte im Bereich des Gesundheitswesens sind einem erhöhten Berufsunfähigkeitsrisiko ausgesetzt, da sie in einem physischen und psychisch stark belastenden Arbeitsumfeld tätig sind. 37 Prozent.. weiterlesen →